Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kontaktdaten:
Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH
Prof. (FH) Dr. Dr. Mario Situm, MBA
Andreas Hofer-Straße 7
6330 Kufstein
Tel.:    +43/5372/718 19 - 147
Mob.: +43/664/885 868 03
Fax:    +43/5372/718 19 - 104
mail: mario.situm@fh-kufstein.ac.at
web: www.dr-situm.com

 

Hinweis:
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Unterscheidung, z. B. Mitarbeiter/Innen, verzichtet. Dementsprechende Formulierungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

ANALYSE DES KORRELATIONSVERHALTENS VON JAHRESABSCHLUSSZAHLEN FÜR SOLVENTE UND INSOLVENTE UNTERNEHMEN
   

In bisherigen Studien zur Krisen- und Insolvenzfrüherkennung wurden Korrelationsanalysen für solvente und insolventen Unternehmen gemeinsam vorgenommen, um das Verhalten von Jahresabschlusszahlen hinsichtlich Zusammenhänge als auch Unterschiede analysieren zu können. Mit diesem Ansatz kann nicht bewertet werden, ob sich solvente von insolventen Unternehmen in ihrem Korrelationsverhalten unterscheiden. Im Zuge der durchgeführten Studie wurden daher die Analysen gesondert für solvente und insolventen Unternehmen vorgenommen und einem Vergleich unterzogen.
  

ABSTRACT:

Ausgangslage: Die Entwicklung von Krisen- und Insolvenzfrüherkennungsmodellen erfolgt in der betriebswirtschaftlichen Praxis in den meisten Fällen über einen „bottom-up“ Ansatz, bei welchem man aus empirischen Daten die besten Trennvariablen erarbeitet und mit diesen Frühwarnsystem entwickelt.

Ziel: Es stellte sich die Frage, wie sich solvente und insolvente Unternehmen hinsichtlich der Korrelationen von Jahresabschlusszahlen voneinander unterscheiden und ob auf Grund dieser Unterschiede Aussagen über die Veränderung der wirtschaftlichen Situation eines Unternehmens abgeleitet werden können.

Methode/Ansatz: Ausgehend von Jahresabschlusszahlen österreichischer Unternehmen wurden Korrelationen von solventen und insolventen Unternehmen gesondert analysiert und miteinander verglichen. Die Analysen wurden durch Einsatz einer Faktorenanalyse ergänzt, mit Hilfe welcher erkannt werden kann, ob die Jahresabschlusszahlen von solventen und insolventen Unternehmen auf unterschiedliche Faktoren geladen sind.

Ergebnisse: Die Analysen zeigen, dass sich solvente und insolvente Unternehmen in ihrem Korrelationsverhalten ein und zwei Jahre vor dem Zeitpunkt der Insolvenz unterscheiden. Die Jahresabschlusszahlen ein Jahr vor Insolvenzzeitpunkt von solventen Unternehmen haben einen sehr schwachen bis keinen korrelativen Beziehung zu den Jahresabschlusszahlen zwei Jahre vor Insolvenzzeitpunkt. Bei insolventen Unternehmen besteht hier eine deutlich höhere Abhängigkeit. Dies legt den Schluss nahe, dass das Schicksal von insolventen Unternehmen eine stärker von der historischen Performance abhängig ist, als dies bei solventen Unternehmen der Fall ist. Im Zuge der Faktorenanalyse konnte festgestellt werden, dass sich bestimmte Kennzahlen von solventen und insolventen Unternehmen zu unterschiedlichen Faktoren zusammenfassen lassen. Krisen verursachen demnach Abweichungen von einer „normalen“ wirtschaftlichen Entwicklung und bedingen ein eigenes Entwicklungsmuster, welches sich in einem anderen Korrelationsverhalten von Jahresabschlusszahlen als auch auf andere unterliegenden Faktoren im Vergleich zu solventen Unternehmen erklären lassen.

Implikationen: Die wirtschaftliche Entwicklung von insolventen Unternehme scheint eher einem determinierten Pfad zu folgen, welcher durch Abhängigkeiten von Jahresabschlusszahlen der Historie erklärt werden kann. Im Zuge von Insolvenzfrüherkennungsstudien ist es daher empfehlenswert, Korrelations- und Faktorenanalysen für beide Gruppen gesondert zu erstellen (und nicht wie in früheren Studien für beide Gruppen gemeinsam), sodass eine bessere Erkennung von Bewegungs- und Erklärungsmustern gefunden werden kann.

Weiterführende Studien: Die Ergebnisse der Studie zeigen eindeutig auf, dass man in der Forschung Bemühungen anstellen sollte, um geeignete Instrumente zu entwickeln, welche die dargestellten Implikationen für eine verbesserte Früherkennung von Unternehmenskrisen als auch –insolvenzen ermöglichen.
  
Publiziert in:
Situm, M. (2015). Analysis of correlational behavior of solvent and insolvent firms based on accounting ratios. Journal of Modern Accounting and Auditing, 11(5), 233–259.

Den Download des Artikels finden Sie hier!

Zurück zur Hauptseite der Forschungsergebnisse