Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kontaktdaten:
Fachhochschule Kufstein Tirol Bildungs GmbH
Prof. (FH) Dr. Dr. Mario Situm, MBA
Andreas Hofer-Straße 7
6330 Kufstein
Tel.:    +43/5372/718 19 - 147
Mob.: +43/664/885 868 03
Fax:    +43/5372/718 19 - 104
mail: mario.situm@fh-kufstein.ac.at
web: www.dr-situm.com

 

Hinweis:
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Unterscheidung, z. B. Mitarbeiter/Innen, verzichtet. Dementsprechende Formulierungen gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.

ANALYSE ZUR FRÜHERKENNUNGSKRAFT DES "GEARING-RATIO" FÜR DIE FRÜHERKENNUNG VON UNTERNEHMENSINSOLVENZEN
    
Im Zuge der Krisen- und Insolvenzforschung konnten zahlreiche Variablen gefunden werden, welche eine Trennung zwischen solventen und insolventen Unternehmen ermöglichen. Trotzdem scheinen nicht alle die gleiche Trennfähigkeit zu besitzen, so dass deren allgemeiner Einsatz als Krisenindikatoren in Früherkennungssystemen fraglich erscheint. Im konkreten Projekt wurde die Fähigkeit der Kennzahl "Gearing-Ratio" genauer untersucht.

  

ABSTRACT:

Ausgangslage: Im Zuge der Krisen- und Insolvenzforschung konnten zahlreiche Variablen gefunden werden, welche eine Trennung zwischen solventen und insolventen Unternehmen ermöglichen. Trotzdem scheinen nicht alle die gleiche Trennfähigkeit zu besitzen, so dass deren allgemeiner Einsatz als Krisenindikatoren in Früherkennungssystemen fraglich erscheint. 

Ziel: In der betreffenden Forschungsarbeit wurde ausgehend von theoretischen Vorüberlegungen versucht, die Fähigkeit der Kennzahl „gearing-ratio“ (berechnet als das Verhältnis zwischen Fremdkapital/Eigenkapital) als Trennvariable zwischen solventen und insolventen Unternehmen zu analysieren. 

Methode/Ansatz: Hierzu wurden erste und zweite Ableitungen der betreffenden Kennzahl gebildet und interpretiert. Die theoretische Fundierung wurde anschließend mit empirischen Daten aus Jahresabschlüssen österreichischer Unternehmen für den Zeitraum zwischen 2008 und 2010 getestet, wobei ein Insolvenzfrüherkennungssystem basierend auf der multivariaten linearen Diskriminanzanalyse entwickelt wurde. 

Ergebnisse: Die theoretische Analyse zeigte, dass sich die Kennzahl gearing-ratio nicht als Frühwarnindikator eignet. Diese Erkenntnis wurde mit den empirischen Daten bestätigt. 

Implikationen: Der Einbezug des gearing-ratio in der vorliegenden Definition kann keine verlässlichen Frühwarnsignale liefern, sodass auf dessen Inklusion bei der Entwicklung zukünftiger Früherkennungsmodelle verzichtet werden sollte. 

Weiterführende Studien: Für das bessere Verständnis von Krisen und Insolvenzen ist es sinnvoll, die Eignung von Variablen aus theoretischer Sicht zu analysieren und zu bewerten und die dadurch getroffenen Aussagen über empirische Daten zu prüfen. Damit wäre es möglich, das Universum an potenziellen Frühwarnindikatoren auf einige wenige zu reduzieren, welche wirklich für die Erklärung von Krisen und Insolvenzen von Relevanz sind.
 

Abb: Grafische Darstellung des "Gearing-Ratio" als das Verhältnis zwischen Fremdkapital zu Eigenkapital (Situm, 2014, S. 27)
  
Publiziert in:
Situm, M. (2014). The inability of gearing-ratio as predictor for early warning systems. Business Systems Research Journal, 5(2), 23–42.

Den Download des Artikels finden Sie hier

Zurück
 zur Hauptseite der Forschungsergebnisse